(geb. Pfeiffer)

Wordpress- & Facebook-Programmierer
Navigationsmenü+

Nebenverdienste unserer Bundestagsabgeordneten

Gepostet am 28. September 2010 ·

Wer nach allen Seiten offen ist, kann sehr wohl ganz dicht sein –  nämlich ganz dicht bei den Bürgerinnen und Bürgern. Open Government, das auch im Deutschen so heißt, ist eine Denkschule, die für eine Öffnung von Regierung und Verwaltung plädiert. Teil dieser Öffnung ist der freie Zugang zu Daten und Informationen, z.B. mit Hilfe des Informationsfreiheitsgesetzes, das einen Rechtsanspruch auf amtliche Informationen garantieren soll.

Mitglieder des Deutschen Bundestages müssen nach dem Nebeneinkünfte-Gesetz von 2005 ihre Nebeneinkünfte, die sie zusätzlich zu ihren Abgeordneten-Diäten erhalten, veröffentlichen. Sie sind eben nicht reine Privatpersonen, sondern als gewählte Volksvertreter_innen auch öffentliche Personen und der Souverän (oder neoliberal „Auftraggeber” :-) hat einen Anspruch darauf, in wessen Lohn und Brot sein oder ihr Vertreter steht, denn: Wes’ Brot ich eß’, des’ Lied ich sing.

Einige Abgeordnete, darunter Friedrich Merz (CDU) und  Hans-Joachim Otto (FDP) haben gegen diese Transparenzpflicht geklagt, hatten aber in Karlsruhe keinen Erfolg. Dabei ist die Offenlegung zusätzlicher Einkünfte durch das Drei-Stufen-System ziemlich ungenau, wie Kritiker bemängeln. Die Nebeneinkünfte müssen nicht detailliert veröffentlicht werden, sondern nur in drei Stufen: Einkünfte unter 1.000 € sind gar nicht anzeigepflichtig, Einkünfte zwischen 1.000 € und 3.500 € werden als Stufe 1 veröffentlicht, über 3.500 € aber unter 7.000 € als Stufe 2  und alles über 7.000 € als Stufe 3. Ob also jemand 7.000 € oder 70.000 € für einen Vortrag erhält – beides wird mit der gleichen Stufe 3 veröffentlicht.

Auf den Seiten des Deutschen Bundestages werden alle veröffentlichungspflichtigen Informationen zu unseren Abgeordneten zusammengefasst, zwar noch nicht maschinenlesbar, aber mit ein paar Programmierkenntnissen kann man sich als Datenjournalist betätigen (obwohl ich den Begriff „Datenjournalismus” an sich unpassend finde).

Schwarz-gelb profitiert, die Grünen halten sich zurück

Fasst man die mindestens erzielten Nebeneinkünfte der Parlamentarier zusammen und gruppiert sie nach Fraktionen, steht die größte Fraktion erwartungsgemäß an der Spitze. Im Schaubild werden daher die Nebeneinkünfte mit der Größe der jeweiligen Fraktionen verrechnet und ein durchschnittliches mindeste Nebeneinkommen gebildet.

Die Aussagekraft ist durch das Drei-Stufen-Modell (siehe oben) beschränkt. In Stufe 3 fallen bspw. alle Nebeneinkünfte über 7.000 €, also auch alle Honorare im deutlichen fünf-stelligen Bereich. Dennoch ist ein deutlicher Unterschied zwischen den Parteien zu erkennen.

Update: Die Berechnung sieht wie folgt aus: Verdienste, die als monatlich gekennzeichnet wurden, wurden mit dem Faktor zwölf mal genommen, jährliche Angaben und Angaben ohne zeitliche Information wurden einmal berücksichtigt. Verdienste, für die das Jahr 2009 angegeben ist, wurden nicht aufgenommen.

Top Nebenverdiener im Bundestag

Unter den Top Nebenverdienern im Bundestag sind auch einige Bundesminister_innen, wie z.B. die Hartz-IV-Zusatzverdienst-Ministerin Ursula von der Leyen oder Dr. Kristina Schröder, die Hartz IV-Familien das Elterngeld strich.

91 Abgeordnete (oder 38%) der CDU/CSU-Fraktion haben für 2010 Nebeneinkünfte angegeben, 19  Parlamentatier (13%) der SPD, 34 liberale Abgeordnete (37%) (müssen? :-) hinzuverdienen, 13 sind es bei der Linken (17%) und drei (vier Prozent) bei den Grünen.

Nähere Informationen zur Inpretation dieser Liste gibt es unter http://www.nebeneinkuenfte-bundestag.de/hintergrund/.

Peer Steinbrück (SPD): mind. 206.500 €
Leo Dautzenberg (CDU/CSU): mind. 167.500 €
Anette Kramme (SPD): mind. 110.000 €
Michael Glos (CDU/CSU): mind. 105.000 €
Dr. Frank Steffel (CDU/CSU): mind. 96.000 €
Dr. Gerd Müller (CDU/CSU): mind. 96.000 €
Ilse Aigner (CDU/CSU): mind. 91.000 €
Peter Hintze (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Barbara Hendricks (SPD): mind. 84.000 €
Ursula Heinen-Esser (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Werner Hoyer (FDP): mind. 84.000 €
Steffen Kampeter (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Julia Klöckner (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Eckart von Klaeden (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Gudrun Kopp (FDP): mind. 84.000 €
Sigmar Gabriel (SPD): mind. 84.000 €
Dr. Helge Braun (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Ralf Brauksiepe (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Maria Böhmer (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Daniel Bahr (Münster) (FDP): mind. 84.000 €
Rainer Brüderle (FDP): mind. 84.000 €
Ernst Burgbacher (FDP): mind. 84.000 €
Hartmut Koschyk (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Hans-Joachim Fuchtel (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Enak Ferlemann (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Alexander Dobrindt (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Hermann Gröhe (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Hermann Kues (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Prof. Dr. Annette Schavan (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Andreas Scheuer (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Wolfgang Schäuble (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Norbert Röttgen (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Katherina Reiche (Potsdam) (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Christian Schmidt (Fürth) (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Kristina Schröder (Wiesbaden) (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Annette Widmann-Mauz (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Guido Westerwelle (FDP): mind. 84.000 €
Dr. Max Stadler (FDP): mind. 84.000 €
Dr. Ole Schröder (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Peter Ramsauer (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Thomas Rachel (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Lars Lindemann (FDP): mind. 84.000 €
Dr. Thomas de Maizière (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Ursula von der Leyen (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP): mind. 84.000 €
Rüdiger Kruse (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Jan Mücke (FDP): mind. 84.000 €
Andrea Nahles (SPD): mind. 84.000 €
Cornelia Pieper (FDP): mind. 84.000 €
Hans-Joachim Otto (Frankfurt) (FDP): mind. 84.000 €
Dirk Niebel (FDP): mind. 84.000 €
Bernd Neumann (Bremen) (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Thomas Kossendey (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Dr. Christoph Bergner (CDU/CSU): mind. 84.000 €
Franz-Josef Holzenkamp (CDU/CSU): mind. 69.000 €
Martin Burkert (SPD): mind. 54.000 €
Klaus Ernst (DIE LINKE.): mind. 54.000 €
Dr. Hans-Peter Uhl (CDU/CSU): mind. 49.000 €
Norbert Schindler (CDU/CSU): mind. 47.000 €
Johannes Röring (CDU/CSU): mind. 43.000 €
Jürgen Klimke (CDU/CSU): mind. 42.000 €
Ullrich Meßmer (SPD): mind. 42.000 €
Dr. Max Lehmer (CDU/CSU): mind. 42.000 €
Monika Grütters (CDU/CSU): mind. 42.000 €
Dorothee Bär (CDU/CSU): mind. 42.000 €
Christian Lindner (FDP): mind. 42.000 €
Dr. Georg Nüßlein (CDU/CSU): mind. 42.000 €
Dr. Philipp Murmann (CDU/CSU): mind. 42.000 €
Michael Groschek (SPD): mind. 42.000 €
Ute Granold (CDU/CSU): mind. 38.500 €
Dr. Michael Fuchs (CDU/CSU): mind. 38.500 €
Hans-Georg von der Marwitz (CDU/CSU): mind. 37.000 €
Wolfgang Bosbach (CDU/CSU): mind. 36.500 €
Dr. Wolfgang Gerhardt (FDP): mind. 33.000 €
Lena Strothmann (CDU/CSU): mind. 26.000 €
Rainer Erdel (FDP): mind. 24.500 €
Harald Leibrecht (FDP): mind. 24.000 €
Armin Schuster (CDU/CSU): mind. 24.000 €
Judith Skudelny (FDP): mind. 24.000 €
Werner Dreibus (DIE LINKE.): mind. 24.000 €
Dr. Heinz Riesenhuber (CDU/CSU): mind. 22.000 €
Kai Wegner (CDU/CSU): mind. 21.000 €
Rudolf Henke (CDU/CSU): mind. 21.000 €
Michael Frieser (CDU/CSU): mind. 19.000 €
Carl-Ludwig Thiele (FDP): mind. 19.000 €
Michael Hennrich (CDU/CSU): mind. 19.000 €
Dr. Rolf Koschorrek (CDU/CSU): mind. 18.500 €
Josef Rief (CDU/CSU): mind. 18.000 €
Dr. Matthias Miersch (SPD): mind. 16.000 €
Heinz-Peter Haustein (FDP): mind. 14.000 €
Georg Schirmbeck (CDU/CSU): mind. 14.000 €
Eduard Oswald (CDU/CSU): mind. 14.000 €
Dr. Karl Lauterbach (SPD): mind. 14.000 €
Dr. Egon Jüttner (CDU/CSU): mind. 14.000 €
Patrick Döring (FDP): mind. 14.000 €
Heinz Peter Wichtel (CDU/CSU): mind. 14.000 €
Willi Zylajew (CDU/CSU): mind. 13.000 €
Ruprecht Polenz (CDU/CSU): mind. 13.000 €
Peter Bleser (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Astrid Grotelüschen (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Sabine Zimmermann (DIE LINKE.): mind. 12.000 €
Caren Lay (DIE LINKE.): mind. 12.000 €
Dr. Johann Wadephul (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Peter Beyer (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Karl Holmeier (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Jutta Krellmann (DIE LINKE.): mind. 12.000 €
Dr. Dietmar Bartsch (DIE LINKE.): mind. 12.000 €
Eberhard Gienger (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Dr. Stefan Ruppert (FDP): mind. 12.000 €
Jürgen Hardt (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Torsten Staffeldt (FDP): mind. 12.000 €
Alexander Süßmair (DIE LINKE.): mind. 12.000 €
Dr. Jan-Marco Luczak (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Kirsten Lühmann (SPD): mind. 12.000 €
Alexander Ulrich (DIE LINKE.): mind. 12.000 €
Johannes Selle (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Dr. Martin Schwanholz (SPD): mind. 12.000 €
Ewald Schurer (SPD): mind. 12.000 €
Norbert Brackmann (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Erwin Rüddel (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Helga Daub (FDP): mind. 12.000 €
Ulrich Maurer (DIE LINKE.): mind. 12.000 €
Dr. Patrick Sensburg (CDU/CSU): mind. 12.000 €
Dr. Gregor Gysi (DIE LINKE.): mind. 8.000 €
Joachim Poß (SPD): mind. 7.000 €
Joachim Spatz (FDP): mind. 7.000 €
Johannes Singhammer (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Michael Schlecht (DIE LINKE.): mind. 7.000 €
Carsten Schneider (Erfurt) (SPD): mind. 7.000 €
Dr. Valerie Wilms (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): mind. 7.000 €
Dr. Birgit Reinemund (FDP): mind. 7.000 €
Eckhardt Rehberg (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Stephan Mayer (Altötting) (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Dr. Heinrich Leonhard Kolb (FDP): mind. 7.000 €
Dr. h.c. Jürgen Koppelin (FDP): mind. 7.000 €
Edelgard Bulmahn (SPD): mind. 7.000 €
Angelika Krüger-Leißner (SPD): mind. 7.000 €
Katja Kipping (DIE LINKE.): mind. 7.000 €
Marco Buschmann (FDP): mind. 7.000 €
Dr. Stephan Harbarth (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Klaus-Peter Flosbach (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Max Straubinger (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Marco Bülow (SPD): mind. 7.000 €
Prof. Dr. Norbert Lammert (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Philipp Mißfelder (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Franz Obermeier (CDU/CSU): mind. 7.000 €
Dr. Martin Lindner (FDP): mind. 7.000 €
Patrick Meinhardt (FDP): mind. 7.000 €
Sibylle Laurischk (FDP): mind. 6.000 €
Michael Kauch (FDP): mind. 4.500 €
Sahra Wagenknecht (DIE LINKE.): mind. 3.500 €
Dr. Günter Krings (CDU/CSU): mind. 3.500 €
Sonja Amalie Steffen (SPD): mind. 3.000 €
Dr. Michael Meister (CDU/CSU): mind. 2.000 €
Dr. Daniel Volk (FDP): mind. 1.000 €
Daniela Wagner (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): mind. 1.000 €
Jens Spahn (CDU/CSU): mind. 1.000 €
Thomas Silberhorn (CDU/CSU): mind. 1.000 €
Renate Künast (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN): mind. 1.000 €

11 Kommentare

  1. Wäre interessant das mit den Zahlen der schwarz-roten Regierung zu vergleichen… also ob die SPD damals mehr verdient hat als die FDP ;)

  2. Hm “Open” wäre ja, wenn jedermann einsehen könnte, mit welcher Tätigkeit, bei welchem Auftraggeber welches Geld in welchem Zeitraum verdient worden wäre, oder? Naiverweise hatte ich mir eine schöne Tabelle gewünscht.

  3. Hallo, ich finde eine solche Übersicht gut und nützlich, denn niemand kann sich ja die Mühe machen, durch alle Abgeordneten zu klicken. Das Problem des Datenjournalismus, der maschinengesteuert auswertet, zeigt sich aber hier direkt an der Abgeordneten, für die ich arbeite (Tabea Rößner, Bü90/Die GRÜNEN):
    Wie auch in den Angaben steht, hatte sie ihre Einnahmen nur bis Dezember 2009 – aus dem profanen Grund, da sie noch ihre Nachfolgerin einarbeiten mußte. Euer Programm hat aber die Ergänzung “bis Dezember 2009″ nicht mit berechnen können, jetzt kommt auf einmal raus, dass sie mind 42.000 Euro pro Jahr verdient. Das ist dann doch um einiges zu viel. Könntet ihr das fairnesshalber korrigieren? Die Abgeordneten kriegen ab Oktober ihre Diät, sprich, hier sind es für das Jahr 2009 mind. 10.500 Euro und für 2010ff null Euro.
    Danke!

    • Hallo Svea,

      vielen Dank für Ihren Hinweis.
      In der Tat wäre eine maschinenlesbare Veröffentlichung sehr wünschenswert, um solche Fehler zu vermeiden. Vielleicht mag sich Frau Rößner dafür einsetzen?

      Ich habe die Berechnungsgrundlage oben im Artikel als ein Update eingefügt. Einkommen, für die ein Ende 2009 angegeben ist, habe ich nicht mehr berücksichtigt.

      Ich möchte für diesen Fehler um Entschuldigung bitten.

  4. Ich hätte mir bei dieser Auflistung doch sehr gewünscht, deutlich klar zu stellen, dass man als Regierungsfraktionen mehr Abgeordnete in seinen Reihen hat, die beispielsweise als Parlamentarischer Staatssekretär oder Minister neben ihren Abgeordnetendiäten selbstverständlich auch für ihre Regierungstätigkeit bezahlt werden.
    Als Rot-Grün an der Macht war, dürfte das Balkendiagramm realtiv genauso ausgesehen haben. CDU und FDP stellen nun mal die Regierung mit den zahlreichen Ministern und Parl. Staatssekretären, die gleichzeitig ein Mandat haben. Und sich für Regierungstätigkeit bezahlen zu lassen (bis zu 70/80 Wochenstunden!) – daran finde ich weder bei der einen noch bei der anderen Koalition etwas Verwerfliches!

  5. Wenn ich sowas lese, wird mir einfach nur schlecht.
    Wie lange lassen wir uns dann diese Eigennutzmaximierer noch gefallen.
    Meiner Meinung nach sollten die alle 10000 im Monat bekommen und dürften keine Nebenverdienst haben, dann wäre der Kuchen rund.

    Grüße
    Heinz

  6. Schon beeindruckend, was die Damen und Herren da nebenbei verdienen. Was muss man denn für 200 Riesen Nebenverdienst so machen? Angesichts des Gehalts wundert es mich dann nicht mehr, dass keine Zeit für gescheite Politik mehr bleibt.

    Dass Abgeordnete angemessen entlohnt werden, finde ich gut und nachvollziehbar. Sie sind die Repräsentanten des Staates und dürfen auf keinen Fall bestechlich sein. (Gleiches gilt auch für Richter, Staatsanwälte, Polizisten etc. Aber da sieht es wieder anders aus.)

    Dass da aber solche Geldmengen “nebenbei” verdient werden, ist fast schon unverschämt. Mich würde mal interessieren, wie die Steuersituation bei diesen “Nebenjobs” aussieht.

  7. Oh man, ganz schön dreist. Bin mal echt gespannt wohin die Reise “Dutschalnd” noch geht.

  8. ähh … hab mich vertippt! ich meinte natürlich “Deutschland” …

  9. Vielleicht solltet ihr auch darauf hinweisen, das von der Leyen und Schröder eben einen so hohen “Nebenverdienst” haben, weil sie Ministerinnen sind.
    Die Nebeneinkünfte sind das Ministergehalt und keine Beratertätigkeiten oder sonstiges.

  10. Eines dankend vorweg: Klasse Auflistung. Und mühevoll. War heute auf der Seite vom Bundestag, gibt keine aktuellen Zahlen. Letzter Stand 2009. Ein Schelm, wer sich was denkt ;-)

    Aber mal im Ernst, traurig das Ganze:

    Entsprechend einer Richtlinie des Bundestages und einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes müssen die Nebeneinkünfte von Bundestagsabgeordneten offengelegt werden.

    Hört sich erstmal gut an, oder?
    Ist es aber nicht.

    Weil die ReGIERenden sich folgendes einfallen haben lassen:
    Die Nebeneinkünfte müssen erst ab € 1.000,- pro Monat oder 10.000,- pro Jahr angegeben werden.
    Und dann kommt der Trick; Die Staffelung:
    Stufe 1: Enthält einmalige oder Regelmäßige Zahlungen von 1.000,- bis 3.500,-
    Stufe 2: Enthält einmalige oder Regelmäßige Zahlungen von 3.500,- bis 7.000,-
    Stufe 3: Enthält einmalige oder Regelmäßige Zahlungen von pauschal über 7.000,- d.h. es müssen maximal nur 7.000,- angegeben werden, selbst wenn 67.000,- gezahlt wurden.

    Da stellt sich doch die Frage, wie unsere »Interessenvertreter« noch verantwortungs- und gewissenhaft ihre »Haupttätigkeit« im Bundestag überhaupt wahrnehmen können!?
    Die Antwort darauf ist wohl der häufig fast leere Bundestag bei Debatten, welches man ab- und zu während Live-Übertragungen feststellen kann.
    In den meisten Landtagen ist es übrigens ähnlich.

    In Zeiten der Finanzkrise(n), wo immer mehr Menschen ihren Arbeitsplatz verlieren und nach ca. einem Jahr Abeitslosengeld I unfreiwillig in Hartz IV (ja, das von dem Kriminellen Peter Hartz und dem Gazprom Gerd “hasse ma ne Flasche Bier” Ex-Bundeskanzler Schröder) geraten, oder sich über Zeit- oder Leiharbeit schon fast »Versklaven« lassen, immer mehr Menschen zusätzlich zu ihrem Lohn/Gehalt aufstocken müssen, erschließt sich einem die Bedeutnung der Worte von Westerwelle der »spätrömischen Dekadenz«.

    Aber nicht den (Ex-)ArbeitnehmerInnen gegenüber, sondern vermehrt den ReGIERenden, welche ihre Nebeneinkommen anrechnungsfrei parallel zu ihren laufenden Bezügen erhalten!

    Die Zeit scheint mehr als Reif, für die Umsetzung des Anti-Korruptionsgesetzes (neben Syrien etc. weigern sich die ReGIERenden von D seit 8 Jahren) und Offenlegung aller Nebeneinkommen mit Nennung der Summen (und keine »Pauschale« als Begrenzung) sowie von wem und wofür.

    Nur dann hat das Volk als Auftraggeber die Möglichkeit zu erkennen, wessen Sprache unsere ReGIERenden sprechen und in wessen »Auftrag« (Lobbys/Verbände) sie das kurz und schmerzlos abnicken, was sie abnicken.

    Für Parteispenden möge das auch gelten!

Trackbacks/Pingbacks

  1. es wird kalt in Deutschland - da hilft auch keine Heizung | DELIJO - [...] Nebenverdienste unserer Bundestagsabgeordneten [...]
  2. Datenlandkarte selber erstellen – Eine Anleitung | Open Data Network - [...] von Joachim Gauck #myGauck, Twitter- und Facebook-Analysen, eine Zusammenstellung sämtlicher Nebenverdienste unserer Bundestagsabgeordneten und die interatkive Grafik »Wo bleibt mein …
  3. Anonymous - [...] [...]
  4. NRW: CDU-Bundestagsabgeordnete Sensburg verteidigt Bosbach - [...] kulturelle Sensibilität bei deutschen Lehrern Emotionen: 97* | 2* In Blogs gefunden: Nebenverdienste unserer BundestagsabgeordnetenWolfgang Bosbach CDUCSU: …
  5. Nebeneinkommen im Bundestag-Peer Steinbrück SPD-mit bis zu einer Million Euro auf Platz eins » DemokrateZ & swede67.org - [...] Hier gibt es eine “kleine” Übersicht von »Nebeneinkommen« diverser »Volksvertreter«.... [...]
  6. Nebeneinkünfte verbieten | Bild – Tageskommentar - [...] über die Nebeneinkommensituation der Bundestagsabgeordenten lässt sich hier oder auch auf der aktuellen Seite des Deutschen Bundestages nachlesen. Dort wird …