(geb. Pfeiffer)

Wordpress- & Facebook-Programmierer
Navigationsmenü+

Milchmädchenrechnung?

Gepostet am 31. Juli 2012 ·

Der Branchendienst Meedia berichtet, Google würde nach eigenen Angaben 100.000 Klicks auf Verlagsseiten weiterleiten – und zwar pro Minute!

Ich habe das einmal weiter gerechnet, und dabei folgende Daten zugrunde gelegt:

  • Tausernderkontaktpreis (TKP): 1 €
  • Anzeigen pro Seite: 5
  • Klicks pro Minute (laut Google): 100.000 (pro Tag: 144 Mio.,  pro Monat: 4,3 Mrd.)

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (338) und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (258) haben zusammen 596 Mitglieder, auf deren Angebote Google die 4,3 Mrd. mal pro Monat weiterleitet.

Wie viel wird nun also im Umweg über Google erwirtschaftet?

Die Rechnung lautet:

  • TKP/1000 * AnzeigenProSeite * Klicks = 21,6 Mio. € pro Monat an Werbeerlösen.

verteilt auf 596 Webseiten ergibt das Einnahmen in Höhe von
36.242 € pro Monat pro Verlagsangebot.


Wofür also ein Leistungsschutzrecht für Verlage?

3 Kommentare

  1. Ich hab mir das mal am Beispiel von DerWesten angeschaut:
    Laut Mediadaten (http://files1.derwesten.de/werbung/media/Mediadaten_2012.pdf) beträgt der TKP-Preis dort je nach Anzeigenart bis zu 120€. Ich rechne mit einem niedrigen Wert von 50€ pro TKP.
    Geht man davon aus, dass über GoogleNews zu einem Artikel in der Einzelansicht verlinkt wird, finden sich dort 9 verschiedene Anzeigen plus nochmal 9 GoogleAdwords-Links, die aber anders berechnet werden.
    Alleine dann kommt man bereits auf über 320.000 Euro (ohne AdWords).
    Geht man nun davon aus, dass mindestens. 30% User noch einmal auf die Startseite klickt (21 Anzeigen) liegt man schon bei 685.000 Euro. Nicht berücksichtigt ist zudem, dass der DerWesten bestimmt mehr Links abbekommt als andere Verlage. Gemeinsam mit den Erlösen von AdWords ist das doch schon ein ganz anderes Sümmchen als die 36.000 pro Monat.

    • Ich war in meiner Rechnung wohl zu konservativ.

      Aber es sind ja Konservative wie die bayr. Justizministerin Beate Merk, die ein LSR für Verlage fordern.

  2. Natuerlich ist das eine Milchmaedchenrechnung, denn ohne Goolge wuerder die Verlage ja viele 100.000 klicks pro Minute MEHR kriegen, scheinen sie zumindest zu glauben.
    Und ausserdem gilt immer, was Sladge Hammer zu Dori Doreau sagte: Verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.