(geb. Pfeiffer)

Wordpress- & Facebook-Programmierer
Navigationsmenü+

Begriffe im Wandel der Zeit

Gepostet am 7. Dezember 2012 ·


Seit wann spricht Deutschland eigentlich vom „Klimawandel”? Und wie häufig wurden die beiden Namen „Helmut Kohl und Angela Merkel” in der Zeitung erwähnt?

Antworten auf diese und ähnliche Fragen gibt mein neues Tool: Begriffe im Wandel der Zeit. Möglich wurde diese Applikation, weil die Wochenzeitung „Die ZEIT” eine Schnittstelle (auch API genannt) extra für ProgrammierInnen bereitstellt, mit deren Hilfe man auf sämtliche Artikel seit 1946 zugreifen kann.

Gibt man in mein Tool einen Suchbegriff ein, wird zum einen der erste je in der ZEIT geschriebene Artikel mit diesem Suchwort angezeigt. Zum anderen sieht man in einem Schaubild, in welchen Jahren der Begriff wie häufig verwendet wurde.

Einige vorhersagbare Schaubilder entstehen bei den Begriffen „Fußball-WM” oder „Olympia”. Der erste Artikel zum „Zeitungssterben” stammt übrigens aus dem Jahr 1963…

Ich hoffe sehr, dass die ZEIT noch lange lebt und weitere spannende Projekte wie diese API anbietet.

Viel Erfolg! Ich lese Euch gerne.

Hier geht’s zum Tool „Begriffe im Wandel der Zeit”

2 Kommentare

  1. Dieses Tool und die Zeit API sind wunderbar, vielen Dank dafür! Ist es auch möglich die bloßen Zahlen zu erhalten? Ich würde gern weiter gehende Berechnungen machen und benötige dazu die absolute Anzahl von Treffern für bestimmte Wörter in verschiedenen Jahren. Bei der Zeit API selbst kann ich aber nicht mehr als 1000 Hits auf einmal erhalten (wenn ich ‘limit’ größer als 1000 setze gibt es einen Fehler), aber dir scheint es ja irgendwie gelungen zu sein trotzdem die Häufigkeit von einzelnen Worten zu ermitteln. Für einen Tipp wäre ich sehr dankbar!

  2. So schön es ist, in den Archiven von Zeitungen zu stöbern, aber aus den Archivtreffern einer einzelnen Zeitung den Anspruch abzuleiten, man könne daraus einen Schluss ziehen, wie lange in “Deutschland eigentlich” schon über dieses oder jenes gesprochen wird, das halte ich eher für problematisch.

    Das in Ihrem Text erwähnte Beispiel “Zeitungssterben” in der ZEIT von 1963 benutz natürlich den Begriff. Dort im Kontext einer “Krisis, in der sich die Mehrzahl der New Yorker Tageszeitungen befindet”. Und das ist natürlich eine Information für sich.

    In Deutschland und auf Deutschland bezogen, da tauchte beispielsweise der Begriff schon viel früher in Zeitungen auf. So schreibt zum Beispiel dreizehn Jahre zuvor, 1950, vier Jahre nach ihrer Erstausgabe, die “Passauer Neue Presse” in der Nummer 17 auf der Seite 2 in einem kurzen Artikel mit der Überschrift “”Münchner Allgemeine” entschlafen”: “… Das Zeitungssterben erfaßte auch die “Münchener Allgemeine”, und die Geldgeber zogen es vor, die Zeitung, die einmal mit großer Hoffnung begrüßt werden konnte, eingehen zu lassen.”